Über mich

  • 1958 in Wien geboren
  • Mutter von zwei Töchtern
  • Wohnhaft im Nordburgenland
  • Lebens-und Sozialberaterin
  • Mal-und Gestaltungstherapeutin
  • Leiterin für Gesundheitsgymnastik & Qi Gong,
  • Validationsanwenderin und Gruppenleiterin
  • Meditationslehrerin
  • MBSR (Mindfulness Based Stress Reduction)-Lehrerin
  • MBCL(Minfulness Based Compassionate Living) – Lehrerin i.A.

Aktuelle Tätigkeitsbereiche

  • Seminare in der Kindergartenpädagogik für, siehe KIGA Pädagogik
  • In der Erwachsenenbildung, Intuitives Malen , Auszeit
  • Kurse in Qi Gong, Gesundheitsgymnastik &  Stressbewältigung
    siehe Qi Gong, MBSR 8 Wochenkurs
  • Mitarbeit im Demenzteam der Volkshilfe
  • Validationsgruppe im Landespflegeheim Wr.Neustadt
  • Einzelarbeit mit desorientierten Bewohnern im SeneCura Rust

Berufliche Erfahrung

Kunsttherapie

  • Einzelarbeit mit verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen im HPZ Rust
  • Einzelarbeit mit geistig Behinderten im Haus St.Stefan in Oberpullendorf
  • Projektarbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Gruppenarbeit mit versehrten Erwachsenen im Landespflegeheim Wr. Neustadt
  • Einzelarbeit mit Privatklienten

Seminartätigkeit

  • In der Kindergartenpädagogik
  • Seminare in Validation für Mitarbeiter in Senioren & Pflegeheimen
  • „Intuitives Malen“ – In der Erwachsenenbildung
  • Regelmäßige Kurstätigkeit in Gesundheitsgymnastik & Qi Gong

Lebensberatung

  • Einzelarbeit mit Privatklienten

Altenarbeit

  • Senioren – Animation bei Caritas Wien & Burgenland
  • Mitarbeit im Demenzteam der Volkshilfe Burgenland
  • Validationsgruppe im Pflegeheim SeneCura in Rust
  • Validationsgruppe im Landespflegeheim Wr. Neustadt
  • Vorträge zum Thema Demenz/Angehörigenarbeit

Meine Leitlinie

Im Mittelpunkt meiner Arbeit mit Menschen verschiedenen Alters stehen Themen wie Wertschätzung, Individualität, Selbstbestimmung und Sinnfragen.
Für meine Seminare, Gruppenarbeiten und Einzelarbeit stehen mir vielfältige Methoden, sowie verschiedene Zugänge zur Verfügung.
Ich vermittle Erkenntnisse vorzugsweise über den Erlebnisweg, um sie danach einer gedanklichen Reflexion zugänglich zu machen. So schaffe ich, in einem ganzheitlichen Sinn, Verbindung von intuitiver Erkenntnis, emotionaler Befindlichkeit und gedanklichem Verständnis.